aktivklimahaus:

„International richtungsweisend im ökologischen Wohnbau!“

Bei der Verleihung des Klimaschutzpreises 2014 in der Siemens City Wien gratulierten Bundesminister Andrä Rupprechter und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz Aktivklimahaus Süd GmbH Geschäftsführer Martin Partoll zu seinem hervorragenden Wohnbauprojekt in Graz-Zentrum Reininghaus Süd. „Dieses Wohnbauprojekt ist international richtungsweisend und das Unternehmen ein Pionier auf dem Gebiet der energietechnischen Vernetzung von Stadtteilen“, gratulierte Rupprechter.

Für den Österreichischen Klimaschutzpreis 2014 wurden insgesamt 255 innovative Projekte eingereicht. Nur 16, darunter das Projekt „Graz-Zentrum Plusenergieverbund Reininghaus Süd“ wurden in vier Kategorien für den Klimaschutzpreis nominiert.

Mit dem Wohnbauprojekt „aktivklimahaus Graz-Zentrum Reininghaus Süd“, direkt an der Peter-Rosegger-Straße im Herzen von Graz, wurde aktivklimahaus für den Österreichischen Klimaschutzpreis 2014 nominiert.

In Graz entsteht derzeit die innovativste  Wohnanlage Österreichs mit 162 Wohneinheiten und 12 kompakten bis zu  fünfgeschossigen Häusern in nachhaltiger Holz-Lehmbauweise, bau- und  klimatechnisch eine Neuheit! Die Wohnanlage ist energietechnisch Teil  des +ECR-Plusenergieverbundes Reininghaus Süd. Gemeinsam mit einem  vorgelagerten Büro- und Geschäftskomplex werden in Zukunft Spitzenlasten  in der Erzeugung und im Verbrauch von Energie ausgeglichen. Damit soll  das Gesamtprojekt eine positive Energiebilanz ausweisen und ein  Vorzeigeprojekt auf dem Gebiet der Plusenergieverbundkonzepte der  Zukunft werden. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von AEE –  Institut für Nachhaltige Technologien und der TU Graz.

Wir bauen diese Häuser in natürlicher Wohlfühlqualität und wünschen uns, dass alle hier sehr gerne zuhause sind. Bei allen Häusern werden daher ein begrünter Innenbereich sowie Gemeinschaftsgärten, Obstgärten und weitläufige Spielflächen für Kinder angelegt.

Apropos Kinder: Wir schauen, dass Sie ihr Geld für Kinder und Leben zur Verfügung haben und nicht in hohe Betriebskosten investieren müssen! Die mehrgeschoßigen Wohnbauten sind als Passivhäuser in Holz-Lehm-Bauweise ausgeführt. Die 12 Einzelhäuser sollen mehr Energie erzeugen als sie selbst benötigen (Plusenergie). Die Gebäude verfügen über eine energieeffiziente Haustechnik sowie Energieproduktion mittels Wärmepumpen (Geothermie) und Solarthermie bereits über Plusenergie-Standard. Neu ist die Erweiterung der Systemgrenze vom Einzelobjekt auf den Siedlungsverband, der neue Möglichkeiten der Energieeffizienzsteigerung und damit auch des Klimaschutzes bringt.

Multifunktionale Gebäudeverbände bewirken so auf Grund ihrer   unterschiedlichen Nutzungs- und Lastprofile zahlreiche klimarelevante   Synergieeffekte.  Ladeeinrichtungen   für Elektroautos und Elektrofahrräder sollen ebenfalls den zukünftigen   Wohnungseigentümern zur Verfügung stehen.

Unser Projekt wurde bereits mit dem Österr. Umweltpreis 2013 in der Kategorie „Stadt der Zukunft“ der ÖGUT (Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technologie) ausgezeichnet. Der Preis zeichnet nachhaltige Gebäude und Energiesysteme in Österreich aus, die Stadtentwicklung zur „smart city“ unter dem Vorzeichen maximaler Ressourceneffizienz und minimaler Klimabeeinträchtigung ermöglichen.

Der Österreichische Klimaschutzpreis wird vom ORF und dem  Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und  Wasserwirtschaft vergeben und in Zusammenarbeit mit der  Klimaschutzinitiative klimaaktiv umgesetzt.